First date in micro - WPL Toyota Hilux mit Hardtop C-24

  • Made my day - der erste ist da...

    In diesem Falle der Toyota Hilux in blau mit weißem Hardtop mit der Bezeichnung C-24.


    Als Anfänger (in dieser kleinen Modellautosparte) wurde ich in der Bucht vom Virus infiziert.

    Also flugs Videos gezogen und in Foren Bauberichte gesucht.


    Die Videos waren fast alle überzeugend, der Preis natürlich auch, nur in den Foren fand ich fast nur Umbauberichte.

    Damit künftige Besitzer dieser schnuckeligen Autos es etwas leichter mit dem Kauf und den weiteren Entscheidungen haben, werde ich jetzt mal meinen ersten Baubericht in dieser Richtung verfassen.


    Die ersten Bilder:

    WPL C24 - -002.jpg


    WPL C24 - -004.jpg


    WPL C24 - -003.jpg


    WPL C24 - -005.jpg


    Das ist das, was mich nun erstmal positiv überrascht hat: alles fein säuberlich eingeschweißt.

    Werde mich die Tage wie es Zeit und Lust erlauben dransetzen und weiter berichten.

  • weiter gehts:

    Ich rate jedem, für eventuelle Reklamationen möglichst viele Fotos zu machen (von den verschlossenen Tüten und etwaigen Schäden) -

    ohne diese wird eine Reklamation schwierig weil man auf der Gegenseite meist nur auf aussagekräftige Fotos reagiert.


    Nachdem ich das getan habe, habe ich die Teiletüten der Übersicht halber in einen Sortimentskasten verfrachtet, so lebt es sich leichter.

    Sortierung.jpg


    Weil mir Reifen und Felgen zuviel Platz wegnahmen und ich auch neugierig auf die wirklich griffigen Reifen war,

    habe ich nach entgraten von Gießresten an den Felgen

    die Reifen ohne verkleben (wegen eventueller Lackierung und aufbleien der Räder) schonmal aufgezogen.

    Reifen-002.jpg


    Reifen.jpg

    Das Loch in der Felge sorgt für zusätzliche Dämpfung im Gelände.


    Dann habe ich mir die Tüte für die erste Baustufe gegriffen und sortiert:

    Baustufe 1.jpg


    Dann habe ich mal die einfachen Dämpfer montiert.

    Die Kugelschreiber-mäßige Feder wird oben mit einem Clip gegen herausspringen gesichert. (Clip bajonettmäßig auf Dämpfer geschoben, gedreht und über den Zapfen nochmals angedrückt und auf sicheren Sitz kontrolliert).

    Dämpfer.jpg


    Dämpfer-001.jpg


    Als letzte Amtshandlung für heute habe ich gewohnheitsmäßig alle Schrauben auseinander sortiert, weil ich sie notfalls anhand der Anzahl zuordnen kann.

    Schrauben.jpg

    Die Anleitung lässt da manchmal offen, welche Schraube zu verwenden ist.


    Zudem hätte es auch nicht geschadet, das Montageblatt etwas größer zu drucken; man wird ja nicht jünger und hat nicht immer den Computer an der Montagebühne.

    Ansonsten bin ich bis jetzt positiv überrascht, was Preis/Leistung angeht.


    Morgen sollte es dann weitergehen;

    bis dahin mache ich mir mal Gedanken, ob ich das beiliegende Fett für das Getriebe verwende oder doch lieber Melkfett nehme (das soll auch sehr gut gehen).

  • Sonntagsschrauberei:

    Baustufe 2 (1).jpg

    Vorderwagen - die Stoßstange wird eingeclipst.

    Die Scheinwerfergläser kommen später dran


    Baustufe 2 (2).jpg


    Baustufe 2 (8).jpg

    Das beigelegte Servo verrät nicht wie es heißt, es wird nur eingedrückt und hält nur durch eine Nase (hier unten im Bild).

    Das werde ich mit einem Tropfen Heißkleber sichern, so ist mir das zu unsicher.


    Baustufe 2 (3).jpg

    Hier ist der Träger für das Verteilergetriebe bereits verschraubt.

    Was ich gut finde sind kleine Bunde auf fast allen Plastikteilen, die die Montage erheblich erleichtern, weil die Bauteile dadurch leichter in ihren späteren Sitz (hier im Rahmen finden).

    Weil die Schrauben sehr klein sind, erleichtern Neodymmagnete am Schraubendreher das eindrehen ins Plastik.

    Oft liest man, das die Schrauben im Material überdrehen sollen, das kann ich nicht bestätigen.


    Baustufe 2 (4).jpg

    Das bereits vormontierte Getriebe sicherheitshalber auf Schmierung kontrolliert - ich brauchte nicht nachfetten.


    Baustufe 2 (5).jpg

    Es gibt ja andauernd Streitereien im Internet, ob man die Motoren mit mehr Spannung betreiben darf.

    Dieser Motor liegt meinem Auto bei; somit dürfte klar sein, das die Motoren wohl mehr abkönnen müssen als was da so draufsteht.


    Baustufe 2 (6).jpg

    Die Befestigungspunkte des Getriebes fehlen in der Bauanleitung.


    Baustufe 2 (7).jpg


    Baustufe 2 (9).jpg

    wie man deutlich sehen kann, es ist noch Platz über dem Servo - bei mir passt ein orange - Empfänger da noch auf das Servo

  • Mein Ziel ist es, diese Autos einmal vorzustellen und aufzuzeigen, das man nicht immer teuer kaufen muss.

    Es gibt natürlich auch hier Ausbau- und Tuningmöglichkeiten, die sich aber im finanziell unterem Preisrahmen bewegen und

    damit möglicherweise speziell auch den Nachwuchs an das Thema Modellbau heranführen können.


    Mir macht der Aufbau bislang Spaß, weil alles wirklich gut zueinander passt und einen soliden Eindruck macht.

  • Heute fing ja schonmal gut an:


    ESC-001.jpg


    Meine Regler sind schon da, das ging fix (24.10 bestellt und 06.11. schon da).

    Jetzt weiss ich war Ali Express mit Nachnamen heisst :jaja:


    Ja und da sonst nix anlag, habe ich mich mal 3 Stunden den Achsen gewidmet.

    Viel gibt die Bauanleitung da ja nicht her, aber mit Geduld und Spucke....

    Achsen.jpg


    Achsen-001.jpg


    Achsen-002.jpg


    Achsen-003.jpg


    Achsen-004.jpg


    Achsen-005.jpg


    Achsen-006.jpg


    Achsen-007.jpg


    Achsen-008.jpg

    ...kommt dann das dabei raus.

    Man ist dabei ganz schön am puzzeln, aber was wohin und wie gehört, sollte aus den Bildern hervorgehen.


    Lassen sich alle Plastikteile gut verschrauben, so muss man bei den Achsen sehr viel mehr Kraft aufwenden, da das Plastik härter ist.

    Setzt man hier die Schrauben nicht gerade an, ziehen sie sich nicht mehr gerade und zum Ende wird es immer schwerer, sie bis zum Ende einzuschrauben.

    Vielleicht ist das auch der Grund, warum die RTR-Modelle teilweise unvollständig zusammengeschraubt sind (macht das eine Maschine oder doch der Mensch im Accord?).


    Ich denke, wenn man die Autos nicht allzu doll strapaziert, kann die Achsengeschichte eine Weile halten.

    Ein aufrüsten wäre aber bestimmt von Vorteil, das wird dann die Zeit zeigen.

  • so, dann machen wir mal weiter:

    Bei den Felgen ist zu beachten, das man die Schrauben wirklich senkrecht ansetzt und auch mehrfach kontrolliert, sonst ist bei 3x an- und abschrauben eine neue Aufnahme fällig, weil die Schraube nicht mehr hält.

    Felgen.jpg

    das hätte man vielleicht irgendwie mit einer metrischen Schraube herstellerseitig besser lösen können


    Dann mal kurz die Verglasung vom Hardtop vorgenommen

    Hardtop.jpg


    Hardtop-001.jpg

    hier sieht man, wie das gelöst wurde:

    Bei der Montage am Dach anfangen, dann vorne und hinten eindrücken,

    zum Schluss dann den unteren Rand des Hardtops hochziehen und reindrücken.

    Da das ganze ziemlich stramm sitzt, würde ich das erst montieren, wenn ich etwaige Lackierarbeiten am Dach bereits ausgeführt habe - ich traue den Haltenasen da nicht so wirklich über den Weg


    Hardtop-002.jpg

    Die von außen zu öffnende Heckklappe mit ihrem Scharnier


    Hardtop-003.jpg

    Bei der Montage der Griffe und übrigen Beschlagteile an der Karosserie habe ich ein Pinzette benutzt, weil mir diese fummeligen Teile immer stiften gegangen sind.


    Sie werden meist in zwei bereits vorhandenen Löcher am Body hineingedrückt.


    Ich werde sämtliche Teile zusätzlich mit Kleber sichern, was man da im einzelnen verwendet, kommt halt auch drauf an, wie man an die Teile drankommt und ob man das später eventuell sehen kann ( Verglasung).


    Trittbrett.jpg

    die Zurüstteile aus weichem, flexiblen Kunststoff


    Trittbrett-001.jpg

    die Trittbretter sollte man von hinten verschrauben....


    Trittbrett-002.jpg

    ...und nicht so wie in der Anleitung beschrieben


    Trittbrett-003.jpg

    soweit dann schon mal komplettiert



    Schlauerweise hatte ich dann schon mal die Pritsche verschraubt und wollte die Fahrerkabine nachträglich aufsetzen - das klappt nicht.


    Da ich noch die Elektrik anschließen und verbauen muss und

    ich zudem auch noch günstiger an Links und Stoßdämpfer gekommen bin,

    muss die Komplettierung nun noch ein wenig warten.

    So long....

  • Am letzten Mittwoch entdeckte ich in den Eb...Kleinanz... eine Anzeige von "MN", in der mit 2 Auktionsfotos ein Dämpfer- und ein Link-Kit für WPL angeboten wurden.

    Nach kurzem verhandeln und der Zusage, das die Sachen nicht verbaut wurden, wurde man sich einig und zwei Tage später erhielt ich genau das hier:

    Tuning C-24 (3).jpg

    Da dachte ich noch an nix böses - sah ja soweit gut aus.


    Tuning C-24 (1).jpg

    Dann nochmal alles ausgepackt....


    Tuning C-24 (2).jpg

    ...und nach Ausbau der Hinterachse versucht, das ganze 1:1 auszutauschen.


    Pustekuchen!


    Nachdem mir immer mehr der Kamm schwoll, bin ich mittlerweile der Meinung, das die Links bei der Montage des Vorbesitzers wohl irgenwie vertauscht wurden.


    Zu dieser Annahme bin ich gekommen, weil ich die Metallträger für die Achsaufnahmen irgendwie nicht weit genug gedreht bekommen habe - soll heißen, das die Achse nach hinten und nicht nach unten gezeigt hätte.

    Was also tun?


    Richtig: die Links mal austauschen, denn Versuuch macht kluuch (....dachte ich :evil:)


    Wenn man nämlich auf die Anleitungslos gelieferten Teile kuckt, kann man Längenunterschiede an den Links - zumindest an der Hinterachse - erkennen.



    Also wollte ich mal ausprobieren, ob sich die Fehlstellung des Achsträgers nicht dadurch ändern lassen würde.


    Somit habe ich begonnen, die montierten Teile wieder auseinander zu schrauben.

    Und was mich dann erwartete =O spottet jeder Beschreibung.


    Die äußeren Links an der Achse werden durch eine lange M2-Schraube mit Kugel verschraubt.


    So weit so gut - was ich mich frage:

    Wie schafft man es, diese Schraube mittig im Achsträger zu verbiegen???:cursing:


    War das womöglich der Grund des Verkaufs mit ach "ganz großem Verlust"?


    Ich also die Schraube gerichtet, und dann wollte ich sie wieder reinschrauben,,,,

    Nächstes Problem: es war ein wenig rotes Plastikzeugs aus dem Achsträger bei der Demontage mit herausgekommen.


    Für mich sieht es so aus, das man das Gewinde im Achsträger werksseitig zu groß geschnitten hat und nun im Nachhinein die M2 Schraube nicht mehr ohne dieses rote Zeugs befestigen konnte??!



    Was habe ich aus diesem Mist gelernt?

    Ich werde mir nichts "neuwertiges von "Modellbaukollegen", auch wenn sie bei FB in Interessengruppen ebenfalls agieren, kaufen - denn günstig war es im Nachhinein nicht mehr:

    Ich habe mir zusätzlich den ganzen restlichen Tag versaut und kann nun sehen, wie ich damit als Anfänger, der noch nie mit Links gearbeitet hat, klarkomme.

    Linke Nummer das ganze - und das unter Modellbauern.


    Desweiteren werde ich ein wenig skeptischer mit beim Kauf von sogenannten Tuningteilen sein und mir vorher überlegen, ob sie wirklich "lebensnotwendig" sind.


    Ich hoffe, das ganze morgen mit Unterstützung richten zu können und werde Euch danach gerne weiter unterhalten :D

  • ...so, einzige Unterhaltung für heute:


    Habe ´ne ganze Weile über dem Kram gesessen und mir überlegt, das ich mich mehr darüber ärgere als es einbringt.

    Das Auto wurde eigentlich zum rumcruisen angeschafft und die Tuningteile haben einen Abnehmer gefunden, der sich besser mit der Materie auskennt.


    Ich bereue es im Nachhinein, mir das überhaupt angeschafft zu haben.

    Sollte ich in Zukunft nochmal Kaufambitionen haben, so werde ich mein Geld wohl nur in Achsen oder deren Innereien stecken.

    Auch Antriebskardans wären denkbar - mehr aber auch nicht.


    Dann mache ich lieber etwas an Optik und Licht - mal kucken....